Donnerstag, 30. April 2015

Danke, Herr Coolness-Trainer!

oder

Warum Kinder bei Ungerechtigkeiten, Hänseleien und Mobbing unsere sofortige Unterstützung und Intervention brauchen!


In einer meiner letzten Fortbildungen waren einige Teilnehmer*innen sichtlich verwirrt ob der Aussagen und Statements des letzten Trainers, bei dem sie eine Fortbildung zu Gendersensiblem Arbeiten hatten. Dort wurde ihnen geraten, Kinder [natürlich(!) vor allem Jungs, denn die geraten doch - wie wir alle wissen - viel öfter in Konfliktsituationen, als die Mädchen, so besagter Trainer] ..also die Kinder in Konfliktsituationen mehr in die eigene Verantwortung zu nehmen und  wenn sie sich an uns wenden genau 3x (!) zurück zum "Konfliktherd" zu schicken mit der Aufforderung, dies über ein Stopsagen und genaues Benennen der Ungerechtigkeit allein zu klären. Nun brauch ich, denk ich, nicht noch einmal explizit ausführen, dass Jungs natürlich NICHT häufiger in Konfliktsituationen geraten, als Mädchen und Gendersensibilität genau darin besteht, eben solche Zuschreibungen und Vorurteile Jungs und Mädchen gegenüber nicht weiter mit unwahrem genetischen "Fachwissen" zu zementieren. Was mich wesentlich mehr irritiert, ist die vorgeschlagene Handlungsstrategie für Erzieher*innen.